Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
107 Einträge
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am Oktober 26, 2020 um 12:16:
Ja, unbedingt! Als grundsätzlicher Impfbefürworter habe ich mich kürzlich gegen Grippe impfen lassen.
Bedauerlicherweise gibt es Lieferengpässe beim Impfstoff gegen Herpes Zoster (Gürtelrose).
Günter Hennersdorf Günter Hennersdorf aus Bous schrieb am Oktober 24, 2020 um 9:50:
Ich erinnere daran: Lass Euch bitte grippeimpfen, denn das schützt nicht nur vor Influenza, sondern auch vor Komplikationen des Herzkreislaufsystems. Für uns sicher wichtig!!!
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am Oktober 12, 2020 um 14:35:
Herbert schrieb mir, nachdem ich ihm voriges Jahr zu seinem 84. Geburtstag gratuliert hatte:
"Vierundachtzig Jahre bin ich nun alt geworden - ich kann es manchmal selber kaum glauben - und welch ein abwechslungsreiches, spannendes Leben war das, in dem unsere gemeinsame Schulzeit eine besondere Rolle spielte".
Herbert, requiescas in pace!
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am Oktober 5, 2020 um 13:41:
Ihr habt beide Recht. Wörtlich natürlich wegen "nike" nur die Sieger. Ich habe übrigens vor etlichen Jahren versucht, mein Dreimonats-Griechisch von 1950 durch Abendkurse aufzustocken,leider mit wenig Erfolg. Der Griechischlehrer hatte zwei Bücher von Onkel Paul im Regal.
Hennersdorf Hennersdorf aus Bous schrieb am Oktober 5, 2020 um 12:15:
Olympionike steht im Altgriechischen für einen Sieger bei den Olympischen Spielen. In Abweichung zur etymologischen Bedeutung werden heute teilweise sämtliche Sportler, die an den Olympischen Spielen teilnehmen, so bezeichnet.
Moritz Moritz aus Lohmar schrieb am Oktober 3, 2020 um 14:20:
Zum Thema Klassentreffen:
Den Neusprachlern sei's verziehen: "Olympioniken" sind SIEGER bei den Olympischen Spielen, nicht aber jegliche Teilnehmer an den Olympischen Spielen.
Dennoch wird es nach meinem Kenntnisstand und telefonischer Rücksprache mit Klaus Schikor im Jahr 2020 KEIN Klassentreffen in Minden geben.
Nachtrag zum Thema Herbert Preiß:
Auch Kalli (Reinhard Schöning) hat an der Beerdigung von Herbert teilgenommen.
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am Oktober 3, 2020 um 11:46:
Bei dem ungelösten Problem der sog. Endlagerung
ist zu beobachten, dass alle das vorgeschlagene
Suchverfahren zu begrüßen scheinen, jedoch schon jetzt Argumente vorbringen, dass ihre eigene Region dafür auf keinen Fall in Frage kommt.
Bin mal gespannt, wie das weitergeht.
Prof. Dr. med. Günter Hennersdorf Prof. Dr. med. Günter Hennersdorf aus Freiburg schrieb am September 26, 2020 um 10:36:
Atomkraft nein Danke?

In der letzten Ausgabe Spiegel online war zu lesen, dass die Niederlande beabsichtigen, zwischen 4 und 10 neue Atomkraftwerke zu bauen, da nur so die Klimaziele einer Reduktion der Erderwärmung auf nicht mehr als 1,5 Grad erreicht werden können.
Das ist ein mutiger aber richtiger Schritt, der zwar die Endlagerung ausklammert, doch die ist doch eher zweitrangig in Bezug auf das Klima!
Hier in D ist das Thema seit Fukushima vollständig ideologisiert und im entsprechenden Frame der öffentlichen Informationsquellen nicht vorhanden!
Wie gesagt in Holland ein mutiger und richtiger Schritt!
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am September 14, 2020 um 11:35:
Lieber Günter, ich wünsche dir , dass das alles zu einer Verbesserung deines Gesundheitszustandes führt!
Zu deiner Erheiterung schicke ich dir auf anderem Wege ein paar Schüttelreime, an denen auch die Pandemie nicht ganz vorübergegangen ist...
Günter Hennersdorf Günter Hennersdorf aus Bous schrieb am September 13, 2020 um 9:10:
Ich befinde mich ja derzeit in der Reha nach meiner zweiten Hüft-OP. Es geht mir gut und ich erlebe die Coronapandemie aus neuer Sicht, Das so genannte social distancing ist hier in negativer Hinsicht sehr ausgeprägt. Man spricht kaum miteinander und isoliert sich weitgehend. Das finde ich schlimm.
Doch vielleicht kann man das nicht ändern, man hat sich auch bereits auch ans Maskentragen gewöhnt.
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am September 1, 2020 um 18:40:
Herbert ist drei Tage nach seinem 85. Geburtstag gestorben. Ich hatte mir vorgenommen,ihm, wie vor einem Jahr, zu gratulieren. Bedauerlicherweise habe ich das versäumt.
Er war übrigens auf den Tag genau gleichaltrig mit Fritz Nebel.
admin-abi1956 admin-abi1956 schrieb am August 30, 2020 um 14:36:
Herbert Preiß ist am 25.8.2020 verstorben. Wir trauern, und unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.
Günter Hennersdorf Günter Hennersdorf aus Bous schrieb am August 29, 2020 um 10:40:
Nun habe ich auch einen Krimi von RV gelesen. Werde darüber berichten.
Er heißt ""Ju(i)st Married oder wohin mit der Schwiegermutter" und enthält keinen Druckfehler sondern die location und da waren wir neulich...
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am August 15, 2020 um 11:23:
Ja, das zeitigt schon manchmal kuriose Blüten!
"Lehrer*innen" bzw. "LehrerInnen" lasse ich mir - sparsam und ironisch verwendet - zur Not noch gefallen, weil da, männlich und weiblich, beide enthalten sind.
Aber ansonsten funktioniert es hinten und vorne nicht - schlicht wegen der unregelmäßigen Pluralbildung, z.B. mit Umlaut, im Deutschen.
"Gött*inen" - was ist ein "Gött"?
"Wander*innen* - was ist ein "Wander"?
Also erneut Ausgrenzungen...
Günter Hennersdorf Günter Hennersdorf aus Bous schrieb am August 14, 2020 um 11:09:
Es scheint sich was zu bewegen: Dies ist derzeit der Gender-Mainstream, etwa so "Mitarbeiter*innen" oder "Lehrer*innen", gesprochen mit einer leichten Unterbrechung. Andere Wortverbrechen sind z.B. Bauer*innen oder Arzt*innen. Es sind in der Tat Verbrechen an der Kultur der Sprache. Unmöglichkeiten und man unterwirft sich - sogar der Moderator Kleber im ZDF unterwirft sich, abgesehen von Anne Will...
Jetzt hat die renommierte Gesellschaft für Deutsche Sprache sich des Verbrechens angenommen und stellt fest, es handle sich dabei um eine unnötige und sprachgefährliche Fehlleistung, der man jede Unterstützung versagen müsse. Sthet in den Tageszeitungen, aber nicht in den online-Portalen...
Wie wahr das alles, nur: in unserer feministisch ideologisierten Welt und der irren Jagd nach Modernität um jeden Preis wird das alles nichts fruchten. Jene Frauen, die gewiss nicht unsere sind, haben das voll im Griff und unterdrücken Meinungen, die nicht passen - so einfach ist das!
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am August 8, 2020 um 10:58:
Ja, nach Herzenslust. ("Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein"). Denn keiner von uns wird behaupten, unsere Seiten seien ein "Nachrichtenportal" o.ä....
Günter Hennersdorf Günter Hennersdorf aus Bous schrieb am August 8, 2020 um 10:19:
Wir Sünder verquicken hier ebenfalls auf Deubel komm raus...
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am August 6, 2020 um 14:08:
Von der Corona-Front: die Regeln werden hier von den meisten eingehalten, es kommt aber auf den Bereich an. Im Supermarkt ergibt sich der vorgeschriebene Abstand meist nur rein zufällig, 'ne Maske trägt auch nicht jeder. Im ÖPNV zwar Kontrollen, aber selten. Bloß nicht jemand auf die Maskenpflicht aufmerksam machen: es hat hier deswegen schon Kloppereien gegeben, Brüllereien habe ich in U-Bahn und Bus selbst erlebt. Viele Leute sind halt gereizt...
Gerd Gerd aus Berlin schrieb am August 6, 2020 um 12:17:
SPIEGEL ONLINE versteht sich als "Informationsportal", ist aber keins. Es ist ein lesenswertes, launiges, gelegentlich zynisches Kommentarportal. Anders gesagt: die "Information" ist hier gleichzeitig Kommentar. Diese Verquickung gilt als Ursünde des Journalismus (Journalistenausbildung, Lektion 1).
Günter Hennersdorf Günter Hennersdorf aus Bous schrieb am August 6, 2020 um 10:27:
75 Jahre Hiroshima (und später Nagasaki) und niemand hält es für notwendig, am wenigsten die Amerikaner, sich für dieses Kriegsverbrechen zu entschuldigen. War es ein Kriegsverbrechen? Wurden nicht Tausende amerikanischer Soldaten vor dem Tode gerettet, weil Japan kapitulierte? Nein, denn dieser Angriff auf Hunderttausende Zivilisten mit Früh- und Spätfolgen bis heute ist durch nichts gerechtfertigt, auch nicht durch die genannten Argumente.